Meridiananalyse


Zitat:

"Wenn die Medizin erst dann einsetzt,
wenn man bereits krank geworden ist,
wenn man sich also bemüht die Ordnung wieder herzustellen nachdem Unordnung entstanden ist,
dann ist das so, als würde man so lange damit warten,
einen Brunnen zu graben,
bis man schwach vor Durst ist."

Buch "Huang Ti Nei Jing" des gelben Kaisers


Die Meridian-Analyse im Überblick:



Die Auswertung der Meridianpaare

  • Die Auswertung der 12 Meridianpaare nach Messung der "Ting" Punkte am Probanden
  • Die graphische und mathematische Auswertung erfolgt zum einen nach den 3 Umläufen und zum zweiten nach den Organen zugehörigen Elementen
  • Nach Auswahl eines Meridians wird dieser separat im Links /Rechts Vergleich angezeigt
  • Zum weiteren ist es möglich sich die Systembalance anzeigen zu lassen. Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten um sich die Energieverteilung anzeigen zu lassen.
  • Yin/Yang
  • Recht Verteilung/Linke Verteilung
  • Obere Verteilung/Untere Verteilung

  • Auswertung der Meridianpaare
    Auswertung der Meridianpaare

    Zuordnung der Meridiane im Mundraum

  • Die Meridiane sind verschiedenen Regionen im Mundraum zugeordnet, wodurch es möglich ist nach vorhandenen Störungen zu schauen.
  • Es vereinfacht die Lokalisierung einer möglichen Störungsquelle

  • Zuordnung der Meridiane an den Wirbelsegmenten

  • Auch hier können die Meridiane den verschiedenen Wirbelsegmenten zugeordnet werden
  • Hier können mögliche Blockaden an der Wirbelsäule veranschaulicht werden
  • Durch die Auflegung der Meridiane auf die Wirbelsäule, kann auf mögliche Segmentblockaden geprüft werden

  • Der Meridianvergleich

  • Dieser dient dazu, Basismessungen mit zugehörigen Provokationsmessungen zu vergleichen
  • Der Vergleich einzelner Meridianpaare ist möglich sowie auch alle zwölf Meridianpaare.


  • Grundlagen der Meridiananalyse:


    Die fernöstliche Medizin unterscheidet sich in wesentlichen Punkten von der westlichen Medizin. Während in der westlichen Medizin die Behandlung von Krankheiten ein zentrales Thema ist, so ist die Gesundheitsvorsorge es in der fernöstlichen Medizin. Im Mittelpunkt steht hier die Gesundheits-Vorsorge. In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM), und auch darüber hinaus, dreht sich alles um das "Qi" die sogenannte Lebensenergie.
    Die Chinesen entdeckten, dass das Qi in einem bestimmten Rhythmus durch bestimmte Leitbahnen fließt, welche sie Meridiane genannt haben.
    Diese Meridiane oder aber auch Hauptleitbahnen sind dem Organsystem zugeordnet und beginnen oder enden in den definierten Ting Punkten an Händen und Füßen.
    In der TCM sind jedem Meridian Organsysteme zugeordnet, wodurch sich sogenannte Funktionskreise ergeben. Diese werden dann noch in Yin und Yang zugehörige Funktionskreise unterschieden.
    Auf den verschiedenen Meridianen befinden sich die Akupunkturpunkte, welche Akupunkteure und Akupresseure in Ihren Therapien nutzen, um die Organsysteme zu beeinflussen.
    Beide versuchen auf diese Art den Fluss des Qi (den Fluss der positiven Energie) im Körper auszugleichen. Ist der Energiefluss ausbalanciert in geordneten Bahnen und die Energie harmonisch verteilt, so ist der Mensch gesund. Mangel oder Störungen des Energieflusses aber auch Disharmonien führen zu vielfältigen Krankheitserscheinungen.

    Seit bereits über tausenden von Jahren ist das Wissen über die Meridiane und das Fließen des Qi in China bekannt. Aber auch die Einflussnahme auf dieses System mittels Moxa und Akupunktur.
    Aber auch die westliche Schulmedizin hat in einigen wenigen Bereichen, wie zum Beispiel der Schmerztherapie zumindest die Nadel-Akupunktur anerkannt.
    Zur Historie der Meridiananalyse ist zu erwähnen, dass die ersten Schritte durch die Ärzte W.Schmidt und Schick in den fünfziger Jahren mit einem Elektroakupunktur Gerät begannen. Erst durch Ausarbeitungen des Arztes R.Voll wurde das System bekannt. In der folgenden Zusammenarbeit mit dem Ingenieur Werner wurde ein Gerät gebaut, welches es erlaubte in den klassischen Akupunkturpunkten Leitwertmessungen / Widerstandsmessungen Messungen vorzunehmen.
    Somit wurde Voll's Idee, Messungen des energetischen Status für Diagnose und Therapie, umgesetzt. Er konnte nachweisen, dass Höhe des Leitwertes in Abhängigkeit des zu messenden Meridians in Abhängigkeit zu einem Krankheitsverlauf einen Hinweis auf den Krankheitsverlauf liefert.
    Voll erarbeitete viele Wechselbeziehungen zwischen Leitwerten und Erkrankungen, Zahngebieten, und speziellen Bereichen des menschlichen Körpers. 1955 wurde der Resonanztest entdeckt und eröffnete weitere neue Felder der Elektromedizin.
    In diesem Zusammenhang ist auch der EAV (Elektro Akupunktur nach Voll) Arzt Dr. Beisch zu erwähnen, welcher die Systemtheorie in die Medizin einführte.

    Es werden dadurch die individuellen aber auch die generellen Vernetzungen im System, in den Subsystemen und in Teilbereichen des Organismus erkennbar und auswertbar. Damit werden Behandlungen möglich, für welche es ursächlich keinen Zugang zu einer Therapie gibt, behandel- und therapierbar.

    Trotz erreichter nachgewiesener Erfolge wird die EAV aufgrund des Fehlens von Wirksamkeitsnachweisen von der westlichen Schulmedizin nicht anerkannt.

    Heutiger Stand:


    Die Entwicklungen in den Bereichen Elektrotechnik, Mikroelektronik und Programmierung ermöglichen es computergestützte Messverfahren zu entwickeln, welche bei der Durchführung von Messungen den subjektiven Faktor weitestgehend eliminieren.

    Umfangreiche Forschungen zu den Meridianen und deren Bedeutung, Beschaffenheit und Funktion wurden durchgeführt. Über die Ergebnisse dieser Forschungen wurde von V.A. Zagriadski berichtet.

    Experimentell wurde nachgewiesen, dass die Akupunkturmeridiane aktiv gesteuerte, mehrteilige Informationskanäle des Organismus sind. Deren einfaches elektrisches Ersatzschema präsentiert sich als mehrfaches, mehrschichtiges, nichtlineares Netzwerk von Widerstandsketten, Gefäßen und nichtlinearen Generatoren der spezifischen bioelektrischen Energie. Vereinfacht sind Meridiane Energieflusslinien und das schnellste Kommunikations- und Informationssystem des lebenden Organismus.

    Der phylogenetischen Entwicklung zufolge sind sie das älteste Informationssystem des lebenden Organismus welches sich bei Mensch, Tier und Pflanze nachweisen lässt.

    Es gibt zwölf paarige und zwei unpaarige Meridiane auf der Körperoberfläche, die mit weiteren Meridianen in die Tiefe des Organismus hinein verbunden sind. Sie wurden von Akupunktur Ärzten vor Jahrtausenden gefunden und die Akupunkturpunkte als Zugangsstellen für das Energiesystem des Organismus entdeckt. Auf den Meridianen befinden sich die Akupunkturpunkte welche über diese Bahnen miteinander verbunden sind. Therapeutisch wurden die Akupunkturpunkte gestochen oder gemoxt. Heute ist die Nadelakupunktur in der westlichen Schulmedizin anerkannt und wird für spezielle Indikationen genutzt( zum Beispiel für die Schmerzbekämpfung).

    Aber auch:

    Erkrankungen des Stütz- und Bewegungssystems:

    Schmerzen an Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule ( HWS-Syndrom, BWS-Syndrom, Thorakalsyndrom), LWS-Syndrom, Lumbago, Ischialgie, Lumbosakrales Schmerz-Syndrom, Bandscheibenvorfall, Myofasziales Schmerzsyndrom, Fibromyalgie Radikulärsyndrom, Pseudoradikulärsyndrom, Arthralgien, Arthrosen, Arthritis und deren Begleitschmerzen rheumatoide Arthritis, Schulter-Arm-Syndrom, Frozen Shoulder, Tennisellenbogen, Karpaltunnelsyndrom Hüftbeschwerden wie Koxarthrose, Koxalgie Kniebeschwerden wie Gonarthrose, Gonalgie, Achillodynie Morbus Sudeck Nachbehandlung von Hüft-, Knie- und Bandscheibenoperationen Schmerzen des Kau- und Zahnsystems.

    Neurologische Krankheiten:

    Kopfschmerzen, Migräne Neuralgien wie Trigeminusneuralgie, Atypischer Gesichtsschmerz, Interkostalneuralgie, Zosterneuralgie, Phantomschmerz, Stumpfschmerz Polyneuropathie, Parästhesie, Schlaganfall Lähmungen, Hemiparese, Fazialisparese, Zerebrale Anfallsleiden, Entwicklungsstörungen im Kindesalter, Begleitsymptome von neurologischen Erkrankungen

    Psychische und Psychosomatische Erkrankungen:

    Depressionen, Schlafstörungen, Erschöpfungszustand, Ängste, Unruhezustände

    Suchterkrankungen:

    Entgiftungsbehandlung und Therapiebegleitung, Adipositas

    Erkrankungen der Atemwege:

    Asthma, Bronchitis, Bronchialsystem, Heuschnupfen, Erkältungskrankheiten

    Herz- Kreislauf Krankheiten:

    funktionelle Herzerkrankung, Herzrhythmusstörung, koronare Herzerkrankung, Hypertonie, Hypotonie, Durchblutungsstörung

    Erkrankungen des Verdauungssystems:

    funktionelle Magen-Darm-Störungen, Übelkeit, Erbrechen, Magenschleimhautentzündung, Gallenbeschwerden, Lebererkrankungen wie Hepatitis, Verstopfung, Durchfall

    Das Mess- und Analysegerät Merivif®:


    Auf Grundlage all dieser theoretischen und praktischen Erfahrungen und unter Einbeziehung physikalischer Grundlagen wie das Weber-Fechner-Gesetz /Stevenssche Potenzfunktion wurde es möglich das Meridianmessgerät Merivif® zu entwickeln. Durch Ermittlung der Hautleitwiderstände an den Ting-Punkten und deren digitale Weiterverarbeitung werden Aussagen über die Meridiane (Energieleitbahnen) möglich. Mathematische und digitale Aufarbeitung ermöglichen tiefe Einblicke in die bioenergetische Struktur des Organismus und dessen Energiefluss.

    Mit Hilfe des Systems lassen sich Aussagen zum Leistungspotential, zur Situation der körpereigenen Abwehr, zum Allergieverhalten, zur Materialverträglichkeit, zur Effizienz therapeutischer Maßnahmen, zur Resistenzlage bei Krebs- und anderen Immunkrankheiten und zu zahlreichen anderen Aspekten ableiten.

    Es wird möglich das Einwirken von außen mittels physikalischer Wirkungen, wie: Akupunkturnadeln, Wärmestrahlung, Laserlicht und Applikation spezieller Frequenzen sichtbar zu machen. Die Beeinflussungen auf die Energie-Informations-Struktur des Organismus werden sichtbar und therapeutische Erfolge werden weit über die bisherigen Erfolge realisierbar.

    Auf das Messprinzip und die weitere digitale Aufarbeitung und Umrechnung wird absichtlich an dieser Stelle verzichtet. Zu erwähnen ist aber, dass das System als einziges dem Prinzip der logarithmischen Wahrnehmung entspricht, die für alle Sinnesorgane des menschlichen Organismus gültig sind und die Parameter dementsprechend auswertet.

    Die Entwicklung und Herstellung erfolgt gänzlich durch ein deutsches Ingenieurbüro in Zusammenarbeit mit Praxen und Instituten.

    Für eine Basismessung oder Eingangsmessung benötigt man circa drei Minuten wodurch ein effektives Arbeiten in der Praxis möglich ist. Nachfolgend sind die Hauptkriterien der Analyse kurz aufgeführt.

    Das System analysiert und zeigt folgende Parameter an:


  • Die Ermittlung des ganzheitlichen Energiestatus im Sinne der TCM und im Sinne der 5 Elemente und der Organuhr
  • Aufzeigen der 12 paarigen Akupunkturmeridiane und deren Energiestatus
  • Aufzeigen des schlechtesten Meridianpaares
  • Selektive Auswahl eines Meridianpaares
  • Aufzeigen des Meridianverlaufes und der betroffenen Organe
  • Einteilung der Meridiane nach obere/untere, linke /rechte oder Yin/Yang
  • Störungen an den Meridianpunkten der Wirbelsegmenten
  • Störungen an den Meridianpunkten im Mundraum


  • Weiterhin ist es möglich:


  • verschiedene Produkte, wie Präperate, Nahrungsergänzungen und andere Wirkstoffe zu testen (Grundlage ist das Schwingungsspektrum)
  • Bis zu fünf verschiedene Messergebnisse können zu einer Basismessung angezeigt und untereinander verglichen werden.
  • Eine Verlaufskontrolle der angesetzten Therapie über einen längeren Zeitraum
  • Es können individuelle praxisspezifische Datenbaken (durch den Programmierer) verwendeter Präperate angelegt werden (für Nahrungsergänzungsmittel, Homöopathika und oder Frequenzen)


  • Systemvoraussetzungen und Support:


  • Microsoft Windows
  • Gegebenenfalls können somit vorhandene Notebook’s genutzt werden
  • Kostenfreie Updates und Pflege der Programmsoftware
  • Onlinebetreuung nach vorheriger Terminvereinbarung
  • Kostenloser Rückruf
  • Persönliche Auslieferung und Ersteinweisung in Deutschland (andere EU-Länder auf Anfrage)
  • Seminare und Schulungen werden durch qualifizierte Referendare gehalten